Meine-Islam-Reform

Die persönliche Seite einer Religion

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Das Gebet im Koran

Im orthodoxen Islam ist man der Ansicht, dass der Koran nicht ausreichen würde, um das Gebet zu beschreiben. Daher greift man diesbezüglich auf die Ahadith zurück. Dies geht einher mit dem Gedanken, die Durchführung des Gebets müsste wie eine Gebrauchsanweisung in allen Einzelheiten beschrieben sein, ohne bzw. mit nur ehr wenig individuellen Möglichkeiten. Dies ist für sich betrachtet in sich schlüssig und korrekt. Es ist jedoch ein Irrtum anzunehmen, dass es nicht auch anders ginge und eben...


Weiterlesen...

Das Töten von Apostaten - Ein Widerspruch zum Koran

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 6
SchwachPerfekt 

Das traditionelle System des orthodoxen Islam sieht die Tötung von Personen vor, die den Islam verlassen, d.h. derjenigen, die ihre Religion wechseln. Eine solche Strafe basiert jedoch auf Hörensagen und nicht auf dem Koran.

 

Dieses sogenannte islamische Gesetz steht im Widerspruch zum Koran und seinen klaren Lehren. Gott gebietet den Menschen Glaubensfreiheit. Er sagt:

 

Es gibt keinen Zwang im Glauben. Der richtige Weg ist nun klar erkennbar geworden gegenüber dem unrichtigen. Wer nun an die Götzen nicht glaubt, an Allah aber glaubt, der hat gewiß den sichersten Halt ergriffen, bei dem es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend, Allwissend. (2:256)

Und hätte dein Herr es gewollt, so hätten alle, die insgesamt auf der Erde sind, geglaubt. Willst du also die Menschen dazu zwingen, Gläubige zu werden? (10:99)

Der folgende Vers zeigt deutlich, dass Menschen, die vom Glauben Gottes abfallen am Leben bleiben:

Wahrlich, diejenigen, die gläubig sind und hernach ungläubig werden, dann wieder glauben, dann abermals ungläubig werden und noch heftiger im Unglauben werden, denen wird Allah nimmermehr vergeben noch sie des Weges leiten. (4:137)

Wenn ein Apostat getötet wird, so hat er keine Möglichkeit mehr seinen Glauben erneut zu wechseln: der Vers erwähnt ein zweites Auftreten von Glauben und nachfolgendem Abfall. Um dem ganzen noch mehr Gewicht zu verleihen endet der Vers mit: "denen wird Allah nimmermehr vergeben noch sie des Weges leiten". Dies impliziert eindeutig, dass Glaubensabtrünnige am Leben bleiben und von Gott nicht geleitet werden.

Das Töten von Apostaten wird von den sogenannten authentischen Ahadith abgeleitet, doch kann etwas, was dem Wort Gottes widerspricht kaum authentisch sein.

Gott tadelt diejenigen, die einen Widerspruch zu den Lehren des Koran rechtfertigen und akzeptieren:

Und (wehe) dem, der, wenn er etwas von Unseren Zeichen kennenlernt, Spott damit treibt! Für solche (Sünder) ist eine schmähliche Strafe (vorgesehen). (45:9)

Dies sind die Verse Allahs, die Wir dir in Wahrheit verlesen. An welche Verkündigung wollen sie denn nach Allah und Seinen Versen (sonst) glauben? (45:6)

 


Quelle: http://www.quranicpath.com/misconceptions/killing_apostates.html


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

You are here: Artikel Der Fiqh Das Töten von Apostaten - Ein Widerspruch zum Koran