Meine-Islam-Reform

Die persönliche Seite einer Religion

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Zakat im Koran

Definition:

Der Begriff Zakat bedeutet übersetzt Reinheit bzw. Reinigung. Diese Reinigung steht in direktem Zusammenhang mit dem Begriff Sadaqa (Spende). Dies ergibt sich aus dem Vers 103 der Sure 9:

"Nimm aus ihrem Vermögen eine Almosengabe (sadaqa), um sie damit rein zu machen und zu läutern (tutahhiruhum wa-tuzakkiehim bihaa), und sprich den Segen über sie (salli `alaihim)! Dein Segen (salaat) ist eine Beruhigung für sie. Allah hört und weiß (alles). -" (Paret)

 


Weiterlesen...

"Der verfälschte Islam" von Yasar Nuri Öztürk

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 39
SchwachPerfekt 
BCoverei dem Buch "Der verfälschte Islam" von Y. N. Öztürk handelt es sich um die gekürzte Fassung des türkischen Originals und vorweg: das ist das einzig Schlechte!

Man erhält auf 180 Seiten einen Crashkurs in Sachen Reformislam, der es in sich hat und nicht wenige Vertreter des orthodoxen Islam dürften bei der Lektüre des Buches schäumen, denn es entbehrt nicht einer gewissen Polemik, wie an die "Verfälscher" des eigentlichen Islam herangetreten wird und dies häufig gerade mit denselben Gelehrten, die eben jene selbst gerne zitieren: Ibn Taymiya und al-Albani.

Der Autor bezieht sich in seiner Kritik am orthodoxen Islam primär auf den Koran und läßt die Ahadith weitestgehend außen vor, da seiner Meinung nach die Mehrheit der Sunna gefälscht ist. So kommt es u.a., daß er die Gebetszeiten auf drei Male reduziert, die Ehe mit Nichtmuslimen für erlaubt erklärt, die Riten der Hadsch als verfehlt betrachtet und den Mahdi-Glauben gar ganz ablehnt. Dem westlichen, mäßig islamwissenschaftlich gebildeten Leser (und für den ist dieses Buch wohl auch primär gedacht) dürfte dies auch alles einleuchten, denn Öztürk schreibt sachlich, logisch und vor allem leicht verständlich. Muslimen mit einem festen Weltbild hingegen werden einiges zu bemängeln haben und nicht selten wird dann schlicht Aussage gegen Aussage stehen, da eben nicht alles bis ins Detail (anders als im türkischen "Original") erörtert wird. So begnügt sich der Autor damit festzustellen, daß der Koran kein generelles Eheverbot zwischen einer Muslima und einem Nichtmuslim kenne, ein orthodoxer Muslim wird dies jedoch schlicht mit Sure 60 Vers 10 beiseite wischen.

Dies ist - wie bereits erwähnt - der eigentliche Kritikpunkt an den Buch: es ist in sich nicht zwingend (obwohl es das bei größerem Umfang durchaus sein könnte) und wird folglich nur die Überzeugen, die bereits überzeugt sind bzw. bereit sind, die Gedanken Öztürks einmal weiterzuspinnen und sich selber auf die Suche nach Antworten begeben. So fehlen leider sehr oft konkrete Quellenangaben (ich zweifle nicht an deren Existenz) oder auch der gedankliche Überbau, der für das Ergebnis jedoch zwingend erforderlich ist.

Das Buch liefert etliche hilfreiche Denkansätze, wie ein moderner und zugleich auch authentischer Islam gelebt werden kann und macht Hoffnung, daß viele Muslime sich seinem Beispiel anschließen werden, aber die erklärten Gegner werden durch eine solche kurze Fassung nicht zu überzeugen sein. Ein weiterer Wehrmutstropfen ist, daß sämtliche Quellenangaben bzw. Fachbegriffe dem Türkischen folgen und nicht dem arabischen, was zwar dem Anliegen des Autors sich von der "Verarabisierung" des Islams zu lösen entspricht, jedoch der islamwissenschaftlichen Terminologie zuwiderläuft.

Alles in allem ein wichtiges Buch, das jeder, der auf der Suche nach der Wahrheit hinter festgefügten Dogmen ist gelesen haben sollte und es ist zu wünschen, daß mehr Bücher des Autors ins deutsche übersetzt werden und vielleicht auch im Umfang des türkischen Originals.


Kommentare  

 
+9 # Kann es nur empfehlenAbdulaziz 2008-06-23 12:29
Selam ... ich kann dieses Buch nur empfehlen. Es ist sehr gut geschrieben und auch mit viel Wissen und Quellen.

Sollte unbedingt gelesen werden !!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-33 # heuchlerali 2008-07-04 07:41
Morgen
Kann dazu nur eins sagen dieser Yasar Nuri ist ein Heuchler ein Münafik man sollte die Bücher nicht Lesen da er seine ansichten und nicht des Islam mit einprägt,er meint dass Islam nicht als ein sondern nur in Teilen gelebt werden soll,wie ZB eine Frau darf kurze röcke tragen,modern ohne Kopftuch muss eine Frau sein,nur deshalb hat er auch seine Frau verlassen weil Sie gläubig war und sich nichts von seinem Mann Yasar Nurisagen liess,kann mehr über diesen heuchler schreiben habe mein pflicht getan,wenn einer seine Bücher liesst ist er selber schuld.Allahs barmherzigkeit auf alle Menschen ausser heuchler die gegen Religion mit dem gesicht der Religionsgelehr te arbeiten.......
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+8 # DurchleutungFatma 2008-07-04 14:32
Yasar Nuri Öztürk ist ein sehr wichtiger "Rechercher" des Islams.

Er deckt viele Verfälschungen auf, die nach dem "Tode" des Propheten Mohammeds enstanden sind. Die Auseinandersetz ung der islamischen Gläubigen begann so wie wir wissen nach der öffentlichen Verabschiedung des Propheten Mohammeds in Mekka, und des öffentlichen Ernennungs des Nachfolgers, dem sogenannten Kalif. Diese Aufgabe als Kalif ist eigentlich nicht dem Ebu Bekir oder Ömer, so wie die Sunniten es heute glauben zugewiesen seitens Gott, sondern einzig und allein dem Ali.
Aber mit Referandum wird dem Ali dieses Recht abgenommen und seine Familie und Angehörigen werden von den Heuchlern verfolgt.

Warum ich diese Geschichte gerade erzähle?

Weil hier die Ursache der Verfälschungen liegen! Ab diesem Zeitpunkt haben die eigentlichen Heuchler den Koran gedreht zu Ihrem Vorteil.

Und lieber Kommentarschrei ber Ali, (wie schade, dass so einer gerade wie Du diesen heiligen Namen trägt) Wie schade, dass du Opfer dieser Heuchler der Vergangenheit geworden bist.
Du glaubst an die verfälschten Aussagen des Koran. Willst du nicht lieber die Wahrheit erfahren? Und nicht lieber recherchieren was eigentlich damals so passiert ist?

Anstatt an das falsche weiterzuglauben , was vielleicht deine Urgroßväter damals angestellt haben?

Mach dir doch mal deine Gedanken.

Fazit: Yasar Nuri Öztürks Bücher sind zwingend zu empfehlen!

Yasar Nuri Öztürk erfindet nicht so wie manche Hoccas ihre eigenen Suren, ergänzt sie oder dreht etwas um. Sondern Öztürk ist auf der Suche nach dem Original, also nach der Wahrheit.

Er hat sehr oft gesagt und bewiesen, dass er gegen Verfälschungen ist und gerade deshalb recherchiert. Also bitte Aufwachen!!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+3 # Ehe mit Nichtmuslimenneuer Leser 2008-07-07 11:09
Hallo,
ich habe dieses Buch soeben gelesen. Leider konnte ich keine Stelle finden, in der die Ehe mit Nichtmuslimen für erlaubt erklärt wird. Sollte ich da etwas überlesen haben? Ich hoffe, es kann mir jemand einen entsprechenden Hinweis auf das Kapitel und die Seitenzahl hierfür geben. Ich würde mich darüber sehr freuen!

Ich kann dieses Buch sehr empfehlen! Der Inhalt hat sich mir sehr logisch erschlossen und ist mit gesunden Menschenverstan d auch sehr gut nachvollziehbar . Es gibt meiner Meinung nach keine Wiedersprüche zu einer modernen westlich Welt. Menschlichkeit und Toleranz steht im Vordergrund. Das dies vielen Leuten nicht gefällt kann ich mir vorstellen. Wird der Islam so gelebt, wie in diesem Buch dargestellt, so ist diese Religion wunderbar!
Ich wünsche mir mehr Übersetzungen aus dem türkischen von diesem Autor!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+2 # Der wahre İslamEda 2013-04-23 16:07
Diese Religion ist tatsaechlich lebenswert, aber die Verfaelschung des İslams hat aus dem İslam das gemacht, wofuer es jetzt gehalten wird, und zwar Rassismus unter Moslems, Terror, Gewalt, etc.
İch bin noch nicht dazu gekommen, dieses Buch zu lesen, werde es aber demnaechst tun.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # Kommentar von "neuer Leser"Administration 2008-07-08 23:04
Es handelt sich um das Kapitel "Von der Nachbarschaft" aus Seite 119.

Wa salam,

Andreas Heisig
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-7 # Islamisten?Omar 2008-11-01 14:48
Was salam,
mich würde interessieren, was du mit "Islamisten" meinst. Darunter kann man sich vieles vorstellen (stark religiöse Muslime, arabische Muslime etc.)

desweietern habe ich das buch nicht gelesen, halte es dennoch für sehr unwarshceinlich (ahadithe hin oder her), dass das gebet nur aus 3 fardgebeten bestehen sollte, zumal zu diese die 2 säule des islam ist (und da solllen sich alle mgeirrt haben?) Herr Özturk ist mir sehr suspekt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-7 # Islamisten?Ismail 2008-11-02 16:05
Im allgemeinen finde ich deine Rezension gut. Ich habe das Buch zwar selber leider nicht gelesen, würde dem Herrn Özturk sowieso widersprechen, weil ich einer der "orthodoxen" Muslim bin, die du in deinem Text angesprochen hast.

Jedoch würde ich gern wissen, was du mit "Islamisten meinst". Arabische Muslime, sehr religiöse Muslime, orthodoxe Muslime?, die nicht blauäugig die ganze hadithwissensch aft ablehen, nur weil einige daif sind

ich bitte um eine erklärung

wa salam
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # Kommentar von Ismail und OmarA.H. 2008-11-02 16:22
Salam Ismail und Omar!

Bezüglich Eurer Frage: Ihr habt vollkommen recht und wenn ich ehrlich bin, so muß ich zugeben, daß ich mit der Nutzung des Begriffes übers Ziel hinausgeschosse n bin und nicht nachgedacht habe, weswegen ich denselben wegen Unisinnigkeit streiche. Ich hoffe auf Euer Verständnis.

Wa salam,

Andreas Heisig
(Admin)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+6 # StudentMoslem 2009-05-26 11:28
Zwei Dinge:

1. Herr Alevite/ Schiite: Selbstverständl ich haben Sie Recht- aus ihrer eigenen
Position heraus betrachtet ;-). Und Sunniten haben ebenfalls Recht- aus ihrer eigenen Position heraus
betrachtet ;-). Aber man sollte sich nicht "festkategorisie ren". Ihre Aussage bezüglich der Hadith- Fälschungen
trifft nur bedingt zu: Viele Hadithe sind gefälscht, dazu gibt es die "Hadith- Kritik" die diesbezüglich prüft
und viele Hadithe als Fälschungen entpuppt hat. Aber ich würde es an ihrer Stelle nicht pauschalisieren und
zu einer "Sunniten kontra Schiiten"- Aussage verformen- das zeigt, wie fest sie als Schiite verwurzelt sind
und wie sehr sie ein "Hassbild" gegen Sunniten entwickelt haben. Das sieht bei vielen Sunniten allerdings nicht anders aus ;-).

2. Zu den gefälschten Hadithen:
"Ibn Arafah, der als Ibn Naftouyeh, einer der bekanntesten Sammler und Experten der Hadithe, bekannt ist, schrieb in seinem Buch eine Äußerung, welche mit einer Stellungnahme von Madaeni übereinstimmt. Er schreibt:
„Viele der gefälschten Hadithe, welche die Tugenden der Begleiter des Propheten zeigen, entstanden in der Bani Omayyah (omaijadischen) Dynastie. Die Absicht war, die Beliebtheit und Nähe der Dynastie zu erhöhen."

DASS es gefälschte Hadithe gibt, kann man schon lange nicht mehr abstreiten. DASS es mitunter Omayyaden waren, ebenfalls nicht, doch Vorsicht: Sie waren und sind es nciht AUSSCHLIEßLICH. Fakt ist: Viele, wenn nicht die meisten Hadithe werden noch "geprüft". Es gilt allerdings, dass sie als "wahr" betrachtet werden, solange das Gegenteil nicht bewiesen ist: Das heisst, tendenziell nimmt man die Hadithe EHER für wahr als für falsch, dessen ist sich auch Herr Öztürk bewusst. Er will keine "kritische, unsichere" Quelle als ebenbürtig dem Koran gegenüber betrachten.

Was Herr Öztürk will, ist keine "Reformation" (Vgl. sein Gespräch mit "Die Zeit"), er selbst lehnt diese Bezeichnung sogar ab- sondern eine Rückbewegung zum Koran. Viele der heutigen Muslime finden es aussreichend, Rechtsgelehrten meinungen zu studieren, manche befinden sogar Scheichs, Hodschas oder dergleichen für unfehlbar und setzen sich kaum noch eigenständig mit dem koran ausseinander- Interpretation wird somit anderen ebenso fehlbaren Menschen überlassen und man schaltet seinen eigenen Verstand und seine "Erkenntnisfähig keit" vollends aus- manch einer verbietet dies sogar (auch dazu nimmt Prof. Öztürk eine klare Stellung- Bildungs"entfremdung" sieht er als ein großes, wenn nicht sogar als DAS größte Übel an- vgl. Seite 119 ff./ "400 Fragen und Antworten zum Islam" (Prof. Öztürk)- Seite 61- 61, Seite 205- 206).
Gegen so eine "koranentfremden de" Haltung lehnt sich Herr Öztürk auf, stets mit Belegen aus dem Koran. In der deutschen Übersetzung kommen diese zu kurz, wie schon angemerkt, aber im Original kann man seine Beweisführung voll und ganz nachlesen.
Für ihn zählt AUSSCHLIEßLICH der Koran als verbindlich: Für einen Muslimen sollte es die einzige Quelle sein.
Es zählt der Grundsatz: "Was im koran NICHT verboten ist, kann folglich auch niemals verboten werden, es ist kein HARAM", auch wenn Rechtsgelehrte Eigenmeinungen (Fuqaha) aussprechen: Herr Öztürk befindet eben diese nicht für verbindlich, sondern höchstens für EINE Interpretations möglichkeit, aber keine überlegenere, schon garnicht für eine absolute/ verbindliche.

Er ist im Übrigen ein Theologie- Professor: kein "0/8/15"- Muslim der durch sein Profan-/ und Alltagswissen glänzt, sondern ein jemand, der Quellen zitieren kann, und das tut er zu Genüge. Er nimmt sogar zu Hauf Bezüge auf islamische Rechtsgelehrten , um die heutigen "Traditionaliste n" zu widerlegen (wie bereits erwähnt) und den Koran.



PS: Das Thema der "Eheschließung" wird ab Seite 145 abgehandelt- jedoch nicht das Thema des "Heirat's mit Nichtmuslimen"- dazu gibt er allerdings in anderen Werken Auskunft.


Sure 60, Vers 10 wird oft zur "Verneinung der Ehe mit Nichtmuslimen" zitiert- wohl war :-). Doch dabei wird der Kontext missachtet. Liesst man die gesamte Sure, die gerade mal aus 13 Versen besteht, so erkennt man: Es wird zwischen "guten, friedlichen" Ungläubigen differenziert und jenen, die die Muslime ihres Glaubens wegen "bekämpft" haben- die man auch deshalb nicht zu "Freunden" ernennen soll und die man DESHALB nicht heiraten darf. Das ist keinesfalls ein "allgemeines Gebot", sondern an eben jenen Kontext gebunden.

Sure 60, Vers 8 besagt: "Allah verbietet euch nicht, gütig und gerecht gegen JENE zu sein, die euch nicht wegen eures Glaubens bekämpft oder euch aus euren Häusern vertrieben haben."

Ab Vers 9 fängt dann die "Aufzählung" der "vertreibenden und bekämpfenden" Ungläubigen an: "Allah verbietet euch nur, mit JENEN Freundschaft zu schließen, die euch wegen eures Glaubens BEKÄMPFEN (also aktiv KRIEG führen etc.)"

In Vers 10 ist dann die Rede von "Gläubigen", die man prüfen und erst dann heiraten soll- doch das sind gläubige, die vorher mit UNGLÄUBIGEN verheiratet waren (...dann lasst DIESE nicht zu den Ungläubigen ZURÜCKKEHREN. Sie sind IHNEN nicht erlaubt...), also jenen der "bekämpfenden" Art- deren zurückgeblieben en Ehemännern soll man sogar eine "Entschädigung" zahlen (...doch zahlt ihnen zurück, was sie ausgegeben haben...), dafür, dass man nun mit deren Ex- Frau zusammen ist- doch DIESE dürfen dann eben NICHT mit ungläubigen erneut heiraten- DAS wird hier verboten, nicht generell ein Heirat mit Nicht- Muslimen. Ein "Hin- und- hergehoppse" wird also verboten.

Kurzum: Diese Sure, diese Verse beziehen sich auf einen konkreten "Nachbarschafts"- Kontext: Es werden damalige Verhältnisse benannt und im Bezug auf diese Verhältnisse wird eine Aussage gefällt.
Herr Öztürk würde sagen: Somit ist dies kein allgemeingültig er, KANONISCHER Vers, sondern ein "an den speziellen Kontext" gebundern- folglich ist Ehe mit Nicht- Muslimen per se NICHT verboten -, es wird nur berichtet, wie es DAMALS mit gläubig- werden- wollenden Frauen der Ungläubigen gehandhabt wurde.

Wenn heutzutage ein Muslim sich in eine Nicht- Muslima verliebt oder umgekehrt- was ja kein Seltenheitsfall mehr ist ;-)- so muss man sich im Übrigen fragen: Ist es "GERECHT UND GÜTIG" den guten und NICHT BEKÄMPFENDEN Ungläubigen gegenüber, wie es Vers 8 verlangt, wenn man diese "ablehnt" und sogar die Beziehung mit einem Argument wie "Du bist kein Muslim, werde erst Muslim" beendet? Ich würde sagen das ist ALLES ANDERE als gerecht und gütig ^^



MfG,
Taha
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-11 # Er ist ein ergenekoncuBettina 2009-06-13 03:23
yasar Nuri öztürk ist einer der den islam nach seinem und nach dem Recht und verständnis der westlichen welt und damit den christen regelt.
Ein -zensiert- und -zensiert-, ein -zensiert- wie er im Buche steht.

--------------

Salam Bettina!

Ich habe die Begriffe zensiert, da dies keine Plattform ist, um Takfir zu betreiben und Personen, die sich nicht wehren können zu beleidigen.

Wa salam,

Andreas Heisig
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # Interessante RezensionT. 2009-07-03 13:37
Yasar N.Öztürk recherchiert bereits ein Leben lang den Islam. Ich stimme mit Fatma vollkommen überein. Viel gibt es nicht zu ergänzen.

An die, die nach dem Begriff des Islamisten fragen:
Islamist ein Moslem, der seinen Glauben nicht nur sozial, sondern auch politisch ausleben will oder es bereits tut. Es herrscht ein nicht kleiner Unterschied zwischen dem Begriff des Moslems und dem des Islamisten...

LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+2 # der ursprüngliche islamTÜRKIYEMMM 2010-01-08 13:26
yasar nuri öztürk hat mit diesem buch ein hervorragendes bild darüber geliefert, wie der islam zu anfangszeiten gelebt wurde - ich habe sehr viele bücher von ihm gelesen und kann sie nur weiterempfehlen ! er untermauert seine thesen in der ausfürlichen türkischsprachi gen ausgabe mit zahlreichen verweisen und hat sich keine müh gescheut den ursprünglich gelebten (vom propheten gepredigten Islam) in mehreren büchern zu erläutern.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+3 # Meine persönliche MeinungT. Balkanovic 2010-11-08 13:31
Selam Aleikum allle miteinander,

Das Buch "der Verfälschte Islam" von Y.N. Öztürk habe ich glesen und halte es definitv für lesens- und empfehlenswert, auch wenn ich nicht mit allen seinen Thesen übereinstimme.
Kritik ist jedoch wichtig (in allen Belangen), denn es ist dem Ursprung des Wortes nach die Schidsrichter-Kunst, die unbedingt bei jedem vorhanden sein muß der sich ein EIGENES Bild machen will.
Viele Muslime tuen dies aus Angst zu sündigen nicht und übernehmen völlig unkritisch die etablierten Deutungen was Islam ist und was nicht. Kritik kann positiv oder negativ, oder parziell geteilt sein, sie ist aber in jedem Fall notwendig !

Denn wenn Du nicht entscheidest, dann entscheiden andere für Dich!

Genauso, wie ich Y.N Öztürk kritischenThese n jedem empfehle der sich mit dem Islam beschäftigt, empfehle ich auch jedem auch genau diese Thesen ebenso kritisch zu betrachten und nicht (ob dafür oder dagegen), denn persönlichen Wunsch Vater des Urteils sein zu lassen.

Möge der Allmächtige uns alle rechtleiten, ob nun auf einem, oder vielleicht unterschiedlich en rechtgeleiteten Wegen !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+1 # Christ und MuslimaYa Rab 2012-07-18 01:08
Salam aleikum,
ich danke dir sehr für deine Seite, die mich nun mehr dem Islam näher bringt! Leider kann ich kein arabisch lesen, deshalb habe ich mir den Koran auf deutsch gekauft. Ich suche seit längeren einen Beweis/ eine Sure warum es Frauen im Koran verboten ist Männer aus der Religion des Buches zu ehelichen.
Ich bin auf die Sure 60 gestoßen:
Sure 60, Vers 10 wird oft zur "Verneinung der Ehe mit Nichtmuslimen" zitiert. Dies begründen auch die Hodchas in meinem Ort. Und leider finde ich niemandem der meinem Vater vom Gegeteil überzeugen kann.
Liesst man die gesamte Sure, so lese ich daraus: Es wird zwischen "guten, friedlichen" Ungläubigen differenziert und jenen, die die Muslime ihres Glaubens wegen "bekämpft" haben- die man auch deshalb nicht zu "Freunden" ernennen solte und die man DESHALB nicht heiraten darf. Ist dies nun ein Gebot/ Verbot da man die Männer anderer Relegionen nicht ehenlichen darf? fortsetzung
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+1 # Christ und MuslimaYa Rab 2012-07-18 01:10
TEil 2- Ich bin mit einem Christen seit 4 Jahren zusammen und selbst Muslima. vor 6 Tagen habe ich es meinem Vater gesagt, allerdings war die Reaktion genau so, wie ich es befürchtet habe, katastrophal! Meine Eltern akzeptieren meinen Freund erst dann, wenn er konvertiert. Was er aber nicht tun wird. Die Fronten sind ziemlich verhärtet.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # Christ und MuslimaYa Rab 2012-07-18 01:11
Teil 3
Mein Vater hört sehr auf die Hodscha´s und würde niemals einen anderen Rat akzeptieren.Mein Vater hat einen Herzinfarkt überlebt und nun geben meine Geschwister mir die Schuld daran das es soweit gekommen ist. In Hadith und den Übersetzungen des Koran´s wird die Ehe als Verbot dargestellt!!
"Der Mann könnte niemals den Islam respektieren und Eine solche Ehe wäre daher von Anfang an auf eine unsichere Grundlage gebaut."dies bekomme ich immer wieder zu hören. Mein Freund jedoch respektiert den Islam und auch die Gläubigen, jedoch möchte er nicht wegen mir konvertieren und möchte sich auch von Niemandem etwas sagen lassen. Ich selbst respektiere das.Ich habe heute meinem Freund mitgeteilt das wir nicht zusammen sein können, weil es der Islam verbietet.Der Isalm sollte doch eine Relegion der Liebe und des Friedens sein, Also warum??
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # Christ und MuslimaYa Rab 2012-07-18 01:11
TEil 4
Immer wieder lese ich( wie im Buch von Yasar Nuri Özturk ("Der verfälschte Islam") das es Gegenmeinungen gibt. Auch sieht man, dass die Gelehrten weiter in einer patriarchalen und religiösen Weltsicht gefangen sind. (Gottes Menschenwort, für ein humanistisches Verständnis des Koran, Abu Zaid)
Ich bitte um euren Rat, eure Hilfe.
Danke wasalamu Alleikum
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-1 # AntwortAdmin 2012-07-18 11:38
Salamunalaikum - möge der Frieden mit Dir sein!

Leider gibt es kein Patentrezept einen Menschen von etwas zu überzeugen, weswegen ich Dir hier auch keinen guten Rat geben kann. Nur die Empfehlung nicht aufzugeben.
Das einfachste wäre, wenn Dein Freund einfach konvertiert und Ihr dann sehr weit weg zieht. Das hätte ich getan.

wa salam,

Andreas
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # Christ und Muslima — Ya RabAmina 2015-01-19 03:44
Salam Schwester Ya Rab,
was ist aus deinem Fall inzwischen geworden?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

You are here: Artikel Rezensionen "Der verfälschte Islam" von Yasar Nuri Öztürk