Meine-Islam-Reform

Die persönliche Seite einer Religion

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Die Hadsch

Karte des Weges von Arafat nach MekkaIm folgenden eine kleine Darstellung der Regeln der Pilgerfahrt, wie sie im Koran beschrieben ist.

 

Pflicht:

Sure 2 Vers 196: "Führt die Wallfahrt (hadsch) und die Besuchsfahrt (`umra) (mit allen ihren Zeremonien) im Dienste Allahs durch! Und wenn ihr (durch feindlichen Widerstand an der Ausführung der Wallfahrtszeremonien) behindert seid, dann (bringt als Sühne für die Unterlassung) an Opfertieren (dar), was (für euch) erschwinglich ist! Und schert euch nicht den Kopf, bis die Opfertiere ihre...


Weiterlesen...

Gentechnik

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 11
SchwachPerfekt 

Tagtäglich sind wir satanischen Einflüssen ausgesetzt. Oft bemerken wir dies noch nicht einmal, weil wir nicht genau hinsehen und nachdenken. Manchmal sind wir aber auch das Opfer platter Lügen, die in uns Wünsche wecken, so dass wir nicht mehr in der Lage sind zu erfassen, ob das, was uns versprochen wird gut ist oder nicht. Der Satan ist ein Meister solcher Einflüsterungen. Eine solche Einflüsterung ist die, den Menschen dazu zu bringen, sich gegenüber der Schöpfung undankbar zu verhalten.

 

 

Sure 4 Vers 119: "und ich will sie irreführen und (nichtige) Wünsche in ihnen wecken und ihnen befehlen, den (geweihten) Herdentieren die Ohren abzuschneiden und die Schöpfung Gottes zu verändern." Diejenigen, die sich den Satan an Gottes statt zum Beschützer nehmen, haben (letzten Endes) offensichtlich den Schaden." (Paret)

ولاضلنهم ولامنينهم ولءامرنهم فليبتكن ءاذان الانعم ولءامرنهم فليغيرن خلق الله ومن يتخذ الشيطن وليا من دون الله فقد خسر خسرانا مبينا

Zur der Zeit, als der Koran offenbart wurde geschah dies zum Beispiel dadurch, dass den Herdentieren die Ohren ein- bzw. abgeschnitten wurden. Dies hatte vermutlich kultische Gründe von denen sich die Menschen einen Vorteil versprachen. Heute hat der Mensch andere Gründe gefunden, die Schöpfung zu verändern.

Dem Menschen genügen nicht mehr die Dinge, die Gott ihm geschenkt hat. Deswegen will der Mensch diese Geschenke zu seinem Nutzen verändern. Ein Beispiel dafür ist die fortschreitende Entwicklung der Gentechnik. Pflanzen sollen so verändert werden, dass sie widerstandsfähiger, größer und ertragreicher sind, um dann die "natürliche" Konkurrenz vom Markt zu drängen und ein Monopol aufzubauen.

Abgesehen davon, dass derlei Ansinnen aus koranischer Perspektive zu verwerfen ist (Gott allein hält das Monopol auf Nahrung), so sind auch die Nebeneffekte solcher Forschung höchst gefährlich, da sie nicht beherrschbar ist. Niemand kann vorhersehen, was mit den genmanipulierten Pflanzen in 100 Jahren sein wird. Sicher ist, dass diese sich mit anderen Pflanzen kreuzen werden und so kaum mehr die Chance besteht, gentechnikfreie Pflanzen zu ernten.

Und was ist, wenn die angeblich positiven Effekte der Gentechnik sogar höchst negativ umschlagen, wie beispielsweise Greenpeace, aber auch viele andere anführen? Dies ist sogar ganz gewiss, denn alle Einflüsterungen Satans haben nur das Ziel dem Menschen zu schaden!

Man darf nie vergessen, dass Gott der beste Versorger der Menschheit ist. Der Mensch ist lediglich der "Lagerist", er verwaltet die Versorgung. Wenn nun aber die Verwaltung schlecht arbeitet, so wird die Versorgung nicht besser. Es gibt also keinen Grund sich gegen die Schöpfung aufzulehnen! Zumal sie selbst alles mitbringt um sich selbst zu verändern. Züchten ist so ein Fall. Züchtung ist nichts anderes, als das, was an natürlicher Kreuzung der Arten möglich ist, kontrolliert zu betreiben. Nicht der Mensch bringt die Pflanzen dazu sich zu kreuzen, sie selbst tun es. Bei der Gentechnik wird jedoch die Pflanze erst "überredet" eine neue Verbindung einzugehen; etwas also, was ohne Mensch nie geschehen würde.

Kommen wir besser unserer Aufgabe als Mensch nach, anstatt die Aufgabe Gottes übernehmen zu wollen!


Kommentare  

 
0 # TypischMichael 2012-10-10 23:56
Ich finde den Artikel einfach prima, denn er zeigt das wahre Gesicht des Islam. Der Islam sträubt sich gegen jeden Fortschritt und jede Wissenschaft. Es könnten ja noch mehr Dinge entdeckt werden, die zeigen, dass der Koran ein Märchenbuch ist und eine darin zugegebenermaße n zu oft erwähnte, imaginäre Witzfigur. ;-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # AntwortAdmin 2012-10-11 00:46
Hallo Michel - möge der Frieden mit Dir sein!

Es geht hier um Gentechnik nicht um wissenschaftlic hen Fortschritt an sich. Aber es freut mich, dass Dir der Artikel gefällt - auch wenn Du ihn nicht so ganz verstanden zu haben scheinst.

Mit islamischen Grüßen,

Andreas Heisig
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

You are here: Blog Freitagsansprachen Gentechnik