Meine-Islam-Reform

Die persönliche Seite einer Religion

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Die Shahada

Orthodoxe Shahada als kalligrafischer Schriftzug in der Wasir-Khan-Moschee in LahoreDie Shahada ist die erste Säule des orthodoxen Islam und lautet: "La ilaha il allah muhammad rasululah" - "Es gibt keinen Gott außer Gott und Muhammad ist sein Gesandter". Es ist bemerkenswert, dass ein solches Glaubensbekenntnis im Koran nicht existiert. In Sure 3 Vers 18 findet sich lediglich folgendes:

"Allah bezeugt, daß es keinen Gott gibt außer ihm. Desgleichen die Engel und diejenigen, die das Offenbarungswissen besitzen. Er sorgt für Gerechtigkeit (qaa'iman bil-qisti). Es gibt keinen...


Weiterlesen...

Kannibalismus

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 2
SchwachPerfekt 

Es kann schnell geschehen: da ist einer, der hat ein neues Auto und ruft den Neid der Nachbarn hervor, denn es ist schon das zweite in diesem Jahr. Es wird getuschelt, woher denn das Geld käme und ob die Arbeit, die derjenige verrichtet wirklich so viel Gewinn bringen würde. Da muss doch etwas faul sein. Man beobachtet also, zieht Rückschlüsse und findet vielleicht sogar Anhaltspunkte und teilt diese dann allen, die es wissen wollen mit.

 

Derlei nennt man üble Nachrede oder auch Verleumdung - je nach dem, wie es um den Wahrheitsgehalt bestellt ist und kann mit bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe belegt werden.  Kein Kavaliersdelikt also. Natürlich nicht, schadet derlei doch dem Ansehen des Betroffenen in nicht unerheblichem Maße. Ganze Existenzen können zerstört werden, Familien brechen auseinander, Hass und Misstrauen finden geeigneten Nährboden. Es ist also Ratsam, sich derlei Fehlverhalten zu entledigen und stattdessen seinen Nächsten in Ruhe leben zu lassen, so lange niemand daran Schaden nimmt.

 

Man überlege sich: im Schlimmsten Falle kann man durch üble Nachrede ein Leben zerstören. Das ist Mord! Für Gott ist es sogar noch schlimmer! Gott vergleicht das oben geschilderte Benehmen mit Kannibalismus, dem Verzehr der eigenen Artgenossen:

O ihr, die ihr glaubt! Vermeidet häufigen Argwohn; denn mancher Argwohn ist Sünde. Und spioniert nicht und führt keine üble Nachrede übereinander. Würde wohl einer von euch gerne das Fleisch seines toten Bruders essen? Sicher würdet ihr es verabscheuen. So fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Gnädig, Barmherzig. (Rasul)

يايها الذين ءامنوا اجتنبوا كثيرا من الظن ان بعض الظن اثم ولا تجسسوا ولا يغتب بعضكم بعضا ايحب احدكم ان ياكل لحم اخيه ميتا فكرهتموه واتقوا الله ان الله تواب رحيم

Das macht deutlich, dass Gott für derlei Fehlverhalten wohl kaum ein Strafmaß von zwei Jahren ansetzen dürfte, vor allem, weil sich derlei leicht vermeiden lässt, wenn man sich in Demut übt, denn Gott gibt und nimmt und er ist dabei immer gerecht, auch wenn uns diese Gerechtigkeit nicht immer gleich einleuchtet. Es sollte eher noch ein Ansporn sein, sein eigenes Leben so gut als möglich zu gestalten, denn vom Schaden des Nächsten erwächst kein eigenes Glück.


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

You are here: Blog Freitagsansprachen Kannibalismus