Meine-Islam-Reform

Die persönliche Seite einer Religion

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Die Shahada

Orthodoxe Shahada als kalligrafischer Schriftzug in der Wasir-Khan-Moschee in LahoreDie Shahada ist die erste Säule des orthodoxen Islam und lautet: "La ilaha il allah muhammad rasululah" - "Es gibt keinen Gott außer Gott und Muhammad ist sein Gesandter". Es ist bemerkenswert, dass ein solches Glaubensbekenntnis im Koran nicht existiert. In Sure 3 Vers 18 findet sich lediglich folgendes:

"Allah bezeugt, daß es keinen Gott gibt außer ihm. Desgleichen die Engel und diejenigen, die das Offenbarungswissen besitzen. Er sorgt für Gerechtigkeit (qaa'iman bil-qisti). Es gibt keinen...


Weiterlesen...

Die Organisation der Islamischen Konferenz besorgt über islamfeindlichen Anti-Islam Kongress in Köln

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

Veranstaltung will Hass gegen Andersdenkende und Rassismus - Extremistische Parteien und Gruppen aus ganz Europa erwartet


Die Organisation der Islamischen Konferenz teilte in einer Erklärung mit, dass der von der rechtsextremistischen Partei Pro Köln für den 19. bis 21. September geplante Anti-Islam Kongress höchst besorgniserregend ist. Die Organisation rief die Bürger in Deutschland dazu auf, sich nicht von einer solchen Hetze und Propaganda verleiten zu lassen.

In der Erklärung der OIC heißt es, dass der Anti-Islam Kongress den Hass gegen den Islam schürt. Die OIC warnt davor, dass der Kongress das friedliche Zusammenleben zwischen den religiösen Gruppen in Deutschland gefährden werde. Des Weiteren wurde vermerkt, dass das Ziel solcher Parteien und Zusammenschlüsse die Auslöschung des islamischen Denkens in Europa sei. Die gemeinsame Motivation der rechtsextremistischen Gruppen, die aus allen Teilen Europas an dem Kongress teilnehmen werden, sei der Hass gegen Andersdenkende und der Rassismus, heißt es in der Erklärung. Die OIC wies darauf hin, dass die Mitglieder des Veranstalters gleichzeitig Mitglieder von rechtsextremen Parteien und Vereinen sind.

Die Organisation der Islamischen Konferenz ruft aus diesem Anlass alle europäischen Parteien und Gruppen dazu auf, solche islamfeindliche Veranstaltungen zu verhindern, die den globalen Frieden zerstören.

An dem Anti-Islam Kongress werden extremistische Parteien und Gruppen aus ganz Europa erwartet. Darunter befinden sich unter anderem Parteiführer wie der Franzose Jean-Marie Le Pen, Heinz-Christian Strache aus Österreich und Phillip Dewinter aus Belgien. Der Veranstalter des Anti-Islam Kongresses, die Pro Köln Partei ist im Kölner Stadtrat mit vier Delegierten vertreten und hatte zuvor eine Kampagne gegen eine in Köln geplante Moschee gestartet.

Neben der OIC haben der Deutsche Gewerkschaftsbund sowie die katholische und evangelische Kirche unter dem Motto „Wir stellen uns quer“ zum Widerstand gegen das „Rassisten-Treffen“ aufgerufen. Hinzu kommt eine Mehrheit des Kölner Stadtrats. Sie fordern die Verhinderung des Treffens mit „allen Mitteln“.

Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeigers“ sollen die Rechtsextremen die Abschlusskundgebung für den „Anti-Islam Kongress“ auf dem Kölner Heumarkt durchführen. „Zum Ausklang“ werde es am Sonntag noch eine „interne Abschlussveranstaltung im benachbarten Leverkusen“ geben, heißt es auf der Homepage von "Pro NRW“. Ein Verbot sei nach verwaltungsrechtlichen Gesichtspunkten nicht durchsetzbar.(Quelle:igmg.de)

 

 

Quelle


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

You are here: Blog Neues Die Organisation der Islamischen Konferenz besorgt über islamfeindlichen Anti-Islam Kongress in Köln