Meine-Islam-Reform

Die persönliche Seite einer Religion

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Das Fasten im Koran

Über die Praktik des Fastens wird im Koran vergleichsweise wenig ausgesagt und nur wenige Verse geben die Regeln des Fastens wieder:

Sure 2 Verse 183-187:

"Ihr Gläubigen! Euch ist vorgeschrieben, zu fasten, so wie es auch denjenigen, die vor euch lebten, vorgeschrieben worden ist. Vielleicht werdet ihr gottesfürchtig sein. (Das Fasten ist) eine bestimmte Anzahl von Tagen (einzuhalten). Und wenn einer von euch krank ist oder sich auf einer Reise befindet (und deshalb nicht fasten kann, ist ihm)...


Weiterlesen...

Die Salafisten und ich

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 15
SchwachPerfekt 

Als ich 1999 anfing mich mit dem Islam zu beschäftigen, stolperte ich über verschiedene Gruppierungen, die mir ihr Verständnis des Islam anboten. Im Gedächtnis blieben mir vor allem die Salafiten, die heute als Salafisten in den Medien einen gehörigen Rummel veranstalten.

 

 

Ihr Programm war einfach, stringent, nachvollziehbar und logisch. Deswegen begann ich in einem Anflug von Konvertitenwahn auch jeden Blödsinn umzusetzen und bald hatte ich nicht nur einen eher unschönen Bart, sondern auch ein nettes Sammelsurium an Folkloreartikeln und wäre ich nicht so blass, so hätte ich als prima Taliban-Ersatz durchgehen können.

Heute gelte ich den meisten Muslimen als Ungläubiger, da ich die Sunna als unstatthafte Neuerung ablehne. Ich frage mich, wie es dazu kam,  brachte ich doch die besten Anlagen für eine Position als Pierre Vogel Double mit (komische Bartfarbe, auch mal geboxt, große Klappe und gedanklich desorientiert). Noch dazu bin ich länger dabei und hätte sicherlich auch einfach mal so irgendwo ein Studium der arabischen Sprache abbrechen können. Gepaart mit meiner Internetaffinität hätte ich doch auch zum Liebling der Massen aufsteigen können, mich via youtube mit "Ungläubigen" zoffen und Hartz 4 beantragen können.

Was ist also schief gelaufen? Ich glaube es lag daran, dass mich die Wahrheit interessiert. Mir war wichtig die Wahrheit zu finden (und ist es heute noch). Ich wollte nicht einfach nur einer anderen sozialen Gruppe angehören, ich wollte mich nicht als Ahlu Sunna wa Jamaat definieren. Ich wollte eine eigene Meinung haben, haben dürfen und selbst entscheiden. Nicht einen bärtigen Imam mit haarigen Waden, der vom Leben in Deutschland soviel weiß, wie ich vom Leben in Afghanistan. Ich wollte denken. Ich war beeindruckt von den Interpretationsmöglichkeiten, die aber immer wieder beschnitten wurde um ja die Sunna am Leben zu erhalten obwohl mir bereits beim ersten Kontakt mit selbiger negativ auffiel (und es einer vertrauten Freundin auch äußerte): wie kann es sein, dass der Koran so modern ist und die Sunna solch einen Unsinn enthält? Es war für mich nicht greifbar. Offenbar haben aber die "neuen" Konvertiten weniger Schwierigkeiten koranfressende Ziegen zu akzeptieren - ich weiß es nicht und kenne auch keinen, der so tickt. Will ich auch gar nicht. Ich will keinen Kontakt mit Menschen, die ihren Verstand zu Gunsten sozialer Identität am Eingang zum vermeintlichen Paradies abgegeben haben und ich will auch nicht mit solchen Menschen in einen Topf geschmissen werden.

Ich sehe es nicht ein, dass Koran, Prophet, der Islam und letztlich Gott beleidigt werden von Menschen, die der Ansicht sind, sie würden selbigen einen Dienst erweisen. Es ist kein Dienst, es ist eventuell sogar der Todesstoß. Man muss sich nur einmal die Kommentarspalten der Mainstreammedien ansehen. Was da an unreflektiertem Unsinn über den Islam geschrieben wird erinnert mich stark an wesentlich finsterere Zeiten. Kommt das wieder? Sind jetzt die "Musels" dran? Dran, weil Hardliner meinen mein - unser - Leben madig machen zu müssen, weil sie nicht zu differenziertem Denken in der Lage sind?

Wäre es eine Option Salafisten und Pro-NRW-Freunde zusammen in ein Ghetto zu packen und das freie Spiel der Kräfte entscheiden zu lassen, wer anschließend ins Gefängnis kommt? Kann man sowas überhaupt einsperren? Sollte man das?

Vielleicht sollte man das auch einfach ignorieren und selbst aktiv werden? Selbst für eine pluralistische, offene Gesellschaft eintreten? So als Muslim hat man da allerdings nicht so die Möglichkeiten, weil die Gruppen versprengt sind. Wo gehöre ich da hin? Zum Zentralrat? Zum LIB-ev? DITIB? VIKZ? Eigentlich will ich ja nur meine Ruhe.

Eigentlich ist das ganze frustrierend und mir fällt nicht wirklich mehr dazu ein, als einige Male im Monat meine Gedanken ins Netz zu stellen. Unprofessionell, Rechtschreibfehler (Korrekturlesen ist was für Memmen): Brainstorming halt und die Frage: schreibe ich für mich oder für andere? Vielleicht findet ja mancher meine Ideen gut und ich bin nicht alleine damit. Hab ich dann etwas "getan"? Reicht das aus?

Pierre Vogel hat mehr erreicht. Der Zentralrat auch. Und die durchgeknallten Salafisten, die Polizisten verletzen auch. Über die wird nämlich geredet, die werden wahrgenommen und damit sind sie mehr Islam als ich, denn auch der Islam ist für andere das, als was sie ihn sehen und nicht das, was er vielleicht auch ist, sein könnte oder wirklich ist.

Man darf den Islam nicht den radikalen Elementen überlassen!


Kommentare  

 
0 # Stimme völlig zuRumi 2012-05-26 22:45
Slm,

sehr gut durchdachter Komment weiter so!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+6 # Fuer andereTina 2012-06-05 00:13
Salam Andreas,

deine Gedanken teilen mehr Menschen als du denkst, in diesem Sinne schreibst du auch fuer andere!

Insha'allah werden alle stillen Mitleser etwas lauter :)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+2 # Wird lauter...Stiller Mitleser 2012-06-10 00:42
Selam Andreas,
ich kann deinen Gedanken absolut folgen.

Will hiermit den Wunsch von Tina entgegen kommen.
Stiller Mitleser... :lol:
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+5 # Konvertitenwahn Freidenkerin 2012-07-30 13:16
Ich bin ein Fan deiner Seite und finde hier immer wieder intressantere und schlüssigere Ansichten, als im mainstream-Islam, der manches Mal zu tiefen Glaubenszweifel n führte. Dieser Artikel gefällt mir besonders gut, da er die innerislamische n Probleme sehr gut wiedergibt. Weiter so!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+2 # danke!abdulkerim 2013-01-05 00:26
Sowas zu lesen macht mich froh. Zu sehen es gibt auch andere Muslime, welche sich den Kopf zerbrechen weshalb Menschen, die sich als strenge Muslime verkaufen, aber dem Islam doch so sehr schaden und wir nichts dagegen tun können.

Ganz wichtig in deinem Kommentar war und ich zitiere: "Ich glaube es lag daran, dass mich die Wahrheit interessiert." und "Ich wollte denken."

Ich verstehe dich Bruder, es gibt nicht viele Denker und ich denke, dass Denker zu mehr bestimmt sind im Namen des Islams. Ich denke du kannst auch was verändern. Befürworter wirst du genug finden.

Salamualaikum. Abdul Kerim.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

You are here: Blog Neues Die Salafisten und ich