Meine-Islam-Reform

Die persönliche Seite einer Religion

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Das Gebet im Koran

Im orthodoxen Islam ist man der Ansicht, dass der Koran nicht ausreichen würde, um das Gebet zu beschreiben. Daher greift man diesbezüglich auf die Ahadith zurück. Dies geht einher mit dem Gedanken, die Durchführung des Gebets müsste wie eine Gebrauchsanweisung in allen Einzelheiten beschrieben sein, ohne bzw. mit nur ehr wenig individuellen Möglichkeiten. Dies ist für sich betrachtet in sich schlüssig und korrekt. Es ist jedoch ein Irrtum anzunehmen, dass es nicht auch anders ginge und eben...


Weiterlesen...

Zum aktuellen Geschehen

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

Minutenweise sieht man sie bei Facebook, in Webblogs, in den Nachrichten: Bilder von Opfern der jüngsten Militärschläge Israels. Tote Kinder, weinende Familien, zerstörte Wohnungen und Häuser.

Auf der anderen Seite sieht man bestürzte Israelis neben einem ausgebombten Bus nach einem Anschlag. Die Angst ist allgegenwärtig.

Solche Bilder brennen sich in unser Gehirn, machen sensibel für das, was an Leid und Elend um uns herum geschieht.

 

 

Wirklich?

Die meisten Menschen sterben nicht durch Kriege oder Anschläge, sie sterben, weil wir uns nicht für sie interessieren. Weil wir gar nicht nach ihnen fragen. Weil wir nicht danach fragen woher unsere Lebensgrundlagen kommen, wie diese produziert werden, wieso sie so billig sind, wieso die Menschen in der sogenannten dritten Welt es trotzt Spenden nicht auf die Reihe kriegen. Und wenn wir doch einmal danach fragen, blenden wir die Antwort ob unseres eigenen Elends aus. Dieses subjektive Elend, welches auf Neid basiert, dem Neid zur "Mittelschicht" gehören zu wollen, gehören zu müssen, weil wir uns sonst selbst nicht mehr ins Gesicht schauen können, uns als Versager führen, obgleich wir doch nur zu gut wissen könnten, dass die Schicksale der einzelnen in den Vorgaben des Systems, in dem wir leben zu finden sind. Was ist dieses System? Ist es der Kapitalismus? Ist es der Sozialdarwinismus? Ist es der Neoliberalismus? Damit haben wir doch nichts zu schaffen.

Oder doch?

Ist es nicht viel mehr das System der Schwäche, der Korrumpierbarkeit, der wir uns nur zu gerne hingeben, weil wir schlicht zu faul sind uns anzustrengen, kürzer zu treten, einmal selbst zurück zu stecken?

Gott sagt:

Allah will es euch leicht machen, denn der Mensch ist (ja) schwach erschaffen. ( Sure 4 Vers 98)

الا المستضعفين من الرجال والنساء والولدن لا يستطيعون حيلة ولا يهتدون سبيلا

Ja, der Mensch ist schwach. In jeglicher Hinsicht. Dank des zivilisatorischen Fortschritts können wir uns jedoch jeglicher Gefahr von außen erwehren. Wir sind keine Sklaven der Witterung, sind Tieren nicht schutzlos ausgeliefert und haben immer genug Vorräte auf den Märkten der Welt.

Aber dennoch sterben Menschen, verhungern, erfrieren unter Brücken und leiden an Krankheiten, die eigentlich längst besiegt sind. Dies alles, weil wir zu schwach sind und diese Schwäche wird durch Vergnügungen, sinnfreiem Medienkonsum und der Blindheit gegenüber der Realität noch verstärkt. Diejenigen, die über den Tellerrand blicken haben nicht die Kraft die anderen "aufzuwecken", zum Handeln zu motivieren und geben letztlich selbst auf.

Ich habe selbst lange versucht Menschen die Realität zu zeigen. Sie sehen sie, vergessen sie wieder, sagen, man könne da ohnehin nichts machen. Vielleicht habe ich einfach kein Talent Menschen zu motivieren. Vielleicht habe ich mir nicht genug Mühe gegeben. Aber das glaube ich nicht wirklich. Ich glaube vielmehr, dass die Gesellschaft nicht handeln wird, wenn eine gewisse Schmerzgrenze des eigenen Leids nicht überschritten ist. So lange die nicht der Fall ist kann man nur hoffen, dass es dann, wenn es soweit ist noch nicht zu spät ist.

Warum ich dies schreibe weiß ich ehrlich gesagt selbst nicht so genau. Vielleicht weil ich selbst ein Stück so bin, wie diejenigen, die ich hier an den Pranger stelle und weil es mich ankotzt zu nicht mehr in der Lage zu sein. Vielleicht auch, weil das, was ich tue, wofür ich mich engagiere keine Erfolge zeigt oder einfach zu langsam voranschreitet. Vielleicht hoffe ich auch einfach nur auf ein paar zustimmende Kommentare, damit ich sehe, dass meine Gedanken nicht totaler Unsinn sind.

Auch diese Haltung ist ein Zeichen von Schwäche. Ich hoffe, dass irgendwann genügend Menschen diese Schwäche überwinden können um die verheerende Situation der Weltbevölkerung zu korrigieren.

Vielleicht hat der eine oder andere noch immer keine Ahnung, wovon ich eigentlich schreibe. Diejenigen sollten sich dieses Interview einmal ansehen:

http://www.jungewelt.de/2012/11-16/053.php

Mehr weiß ich im Moment nicht zu sagen - leider.


Kommentare  

 
0 # Wahre Gedanken...Anic 2012-11-22 13:57
Ich verstehe was Du meinst, auch wenn ich selbst nicht die Worte finde, um auszudrücken, was dieser Text auslöst...

"Vielleicht habe ich einfach kein Talent Menschen zu motivieren."

Nein nein, das denke ich auch nicht. Es muss an den Menschen selbst liegen...je nachdem, welcher Schleier gerade über ihrer Wahrnehmung hängt. Ach mann...ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll.

Aber auch mir ging es schon so, dass ich Texte von Menschen überhaupt nicht wirklich verstanden habe, was an mir selbst lag. Und als ich dann später, mit mehr Erfahrung, anderer Sichtweise, Erkenntnis...dieselben Zeilen, von den selben Menschen noch mal las...und dann erst den Inhalt, den Sinn verstanden habe...
Es kann also gut sein, dass Deine Worte bei den Menschen, die sie jetzt noch nicht WIRKLICH verstehen, irgendwann später doch ankommen, wenn sie dafür "reif" sind....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # AntwortAdmin 2012-11-22 21:13
Es freut mich, dass jemand mich versteht!

Wa salam
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # Vielleicht...Ree 2012-11-22 23:16
...ist es so, daß im selben Tempo, wie die einen aufwachen, die anderen frustriert nach Hause gehen. Bin früher selbst viel auf Demos und dergleichen rumgerannt und habe irgendwann keinen Sinn mehr darin gesehen und versuche jetzt eher, selbst nicht allzu schädlich zu konsumieren. Ist das der sinnvollere oder der bequemere Weg? Was können/sollen wir tun? Ich weiß es selbst nicht... Und fürchte, es geht vielen so...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # DankeRumi 2012-12-04 21:42
Das ist ein hervorragender Beitrag mir macht dieses Thema tagtätglich zu schaffen sehr gute Arbeit!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # Ich glaube,Mesut 2013-07-03 22:02
dass die meisten Menschen einfach nicht sehen wollen. Auch wenn man es ihnen näherbringt, wollen sie ihre Illusion der heilen Welt nicht aufgeben, es ist die Ignoranz die leider Gottes die meisten Menschen befällt und sie blind werden lässt. Auch wenn sie es hören und auf einem seichten Niveau verstehen, die Realisierung fällt dann wohl etwas schwieriger. Das Ego ist halt leider oft stärker, ist ja unbequem, Gegebenes zu verändern und anderen Menschen zu helfen, indem man selber kürzer tritt. Und wie wir aus dem Quran wissen, wollen die meisten Menschen nichts anderes als ungläubig sein. Ich denke, dass dies die Ignoranz verdeutlicht, die Wahrheit nicht mal auf dem Silbertablette anzuerkennen, nicht weil man nicht kann, weil man nicht will. Und eine solche unbequeme Wahrheit ist der Zustand der Welt.

so nebenbei, nette Seite und guter Artikel
selamin aleyküm
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

You are here: Blog Neues Zum aktuellen Geschehen