Meine-Islam-Reform

Die persönliche Seite einer Religion

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Die Shahada

Orthodoxe Shahada als kalligrafischer Schriftzug in der Wasir-Khan-Moschee in LahoreDie Shahada ist die erste Säule des orthodoxen Islam und lautet: "La ilaha il allah muhammad rasululah" - "Es gibt keinen Gott außer Gott und Muhammad ist sein Gesandter". Es ist bemerkenswert, dass ein solches Glaubensbekenntnis im Koran nicht existiert. In Sure 3 Vers 18 findet sich lediglich folgendes:

"Allah bezeugt, daß es keinen Gott gibt außer ihm. Desgleichen die Engel und diejenigen, die das Offenbarungswissen besitzen. Er sorgt für Gerechtigkeit (qaa'iman bil-qisti). Es gibt keinen...


Weiterlesen...

Koranrezitationen

Die Rezitation (arabisch تلاوة‎, tilāwa) des Koran ist eine Tätigkeit, die von einem Qari oder Muqri ausgeübt wird.

Es ist ungenau die Begriffe Leser und Rezitator gleichbedeutend zu benutzen. Ein Leser des Koran muss diesen nicht unbedingt rezitieren (also vorlesen).

Jeder geprüfte professionelle Koranrezitator darf in Ägypten von Amts wegen den Titel Schaich tragen. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts lernten die Muqrin ihre Kunst, indem sie ihrem Lehrer zuhörten und ihn nachahmten. Gewöhnlich ist der Rezitator ein Mann, aber im 20. Jahrhundert gab es auch viele Koranrezitatorinnen, und noch in den 1920er Jahren warb zum Beispiel die Sängerin Umm Kulthum auf ihrer Visitenkarte mit dieser Fertigkeit.

Es gibt 10 überlieferte Arten den Koran zu rezitieren (sog. قراءات‎, Qirāʾāt; Sing. Qirāʾa). Jede hat ihre bekannten Rezitatoren.

    * حفص عن عاصم‎ / Ḥafṣ ʿan ʿāṣim

Dies ist die Rezitationsart, die heutzutage am verbreitetsten in der islamischen Welt ist.

    * Warsch - ورش‎
    * Qaaluun
    * El-Suusi
    * El-Bazzi & Qunbul
    * Chalaf
    * Rowis & Rawh
    * Al Douri
    * Challad
    * Hischaam

Jedes Jahr veranstaltet das Ministerium für Religiöse Angelegenheiten einen Koranrezitations-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche (Atfal), die den ganzen Koran auswendig können. Der 12. allgemeine Koran-Wettbewerb fand am 16. Juli 2003 statt. Die jungen Rezitatoren sind aufgerufen, ihre Begabung unter Beweis zu stellen und werden dafür mit Förderpreisen bedacht. Der Wettbewerb soll die Schüler der Korankurse anregen, sich intensiv der Lektüre des Koran zu widmen. Dabei sind bestimmte Regeln für eine adäquate Rezitation des Korans zu beachten.

Wer in Kairo früher den Titel eines Qari (Koranrezitators) erlangen wollte, musste, und sei es nur für kurze Zeit, an der Universität und Moschee Al-Azhar studiert haben und vom amtierenden "großen Meister der Rezitation" zugelassen werden. In den entlegeneren Provinzen hingegen reichte es, wenn die Koranleser eine Ausbildung auf lokaler Ebene genossen hatten oder sich auf das Prestige berufen konnten, das sie während mehrerer Jahre in Kairo erworben hatten. Heutzutage gehen alle Rezitatoren durch die Schule von Al-Azhar, aber zusätzlich erwartet man von ihnen, dass sie acht Jahre am Institut für Koranrezitation im Stadtteil Shubra studiert haben. Damit ihre Darbietungen im Rundfunk übertragen werden können, müssen sie ferner vor einem "Prüfungsgremium für Vorleser" bestehen, das vom Rundfunkamt eingesetzt wird. In diesem Gremium sitzen neben den religiösen Kapazitäten, die sich vergewissern, ob die Rezitatoren mit den heiligen Texten aufs beste vertraut sind, auch Musiker, die überprüfen, ob die Kandidaten richtig singen können und die Modi beherrschen.

Titelfilter 
# Beitragstitel Autor Zugriffe
1 Koranrezitation von Schwester Mirjam - Der Lichtvers Administrator 2608
You are here: Medien Koranrezitationen