Meine-Islam-Reform

Die persönliche Seite einer Religion

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Herzlich Willkommen

Der Islam ist derzeit in aller Munde. Leider nicht deswegen, weil er eine großartige Religion mit einem sehr großen Potential für die Zukunft ist, sondern weil Terroristen und Selbstmordattentäter sein Streben in den Dreck ziehen. Im Showgeschäft würde man zwar sagen, daß schlechte Publicity immer noch besser ist, als gar keine, dennoch ist den Opfern dieser Umsetzung eines Steinzeitislam nicht damit gedient, daß der Islam trotz Negativbild stetig Zulauf durch immer neue Konvertiten erhält....

Weiterlesen...

Meine-Islam-Reform.de - Perspektiven des Islam

Kirche im Dorf lassen

Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

Missbraucht die CSU die Religion für den Wahlkampf?

 

Ausstellung: Albanische Muslime schützten Juden vor Nazis

Die Fotodokumentation von Norman Gershman, die erstmals in Jad Vaschem ausgestellt wurde, kann zurzeit im UN-Hauptquartier besichtigt werden

Nicht zu unterschätzende Gefahren

Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

Die „Ohlig-Luxenberg“-Debatte und die Islamwissenschaften. Wohin entwickelt sich diese aktuelle Kampagne?

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 21. August 2008 um 14:24 Uhr

Die Organisation der Islamischen Konferenz besorgt über islamfeindlichen Anti-Islam Kongress in Köln

Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

Veranstaltung will Hass gegen Andersdenkende und Rassismus - Extremistische Parteien und Gruppen aus ganz Europa erwartet

War der Prophet Muhammad ein Prophet ausschließlich für die Araber, oder wurde er allen Völkern und allen Zeiten gesandt?

Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

Es existieren keinerlei Quellen und Beweise, die darauf hinweisen würden, dass der Prophet Muhammad, Friede sei mit ihm, ausschließlich den Arabern oder seinen Zeitgenossen gesandt worden wäre. Im Gegenteil bestätigen alle verfügbaren Quellen und Beweise, dass seine prophetische Mission für alle Zeiten und für alle Menschen Gültigkeit besitzt. Auch sein eigenes Leben, in dem er danach strebte, den Islam in der ganzen Welt zu verbreiten, zeugt von dieser Tatsache. Männer wie Alexander der Große, die römischen Cäsaren, Napoleon, Hitler oder die imperialistischen Eroberer Europas, Russlands und Amerikas bemühten sich allesamt um der weltlichen Macht und Autorität willen um die Ausdehnung ihrer Herrschaft. Als der Prophet Muhammad jedoch seine Anhänger dazu aufrief, den Islam in der ganzen Welt zu verbreiten, hatte er andere Ziele: Sie sollten die Hindernisse aus dem Weg räumen, die die Menschen vom Glück in dieser Welt und im Jenseits trennen. Sie sollten die Menschen (die zwar als Krone der Schöpfung erschaffen wurden, aber auch auf das niedrigste Niveau sinken können,) vor der Hölle bewahren und sie in die Lage versetzen, verloren gegangene Werte und die Reinheit, mit der sie geboren wurden, wiederzuerlangen. Muhammad, Friede sei mit ihm, der stets von Gott rechtgeleitet wurde und Seinen Anordnungen Folge leistete, bemühte sich als letzter Gesandter sein ganzes Leben lang, das Licht des Islam so weit wie möglich zu verbreiten, damit alle Unwissenden die Botschaft Gottes hören konnten, bevor es zu spät für sie wäre.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 18. August 2008 um 14:13 Uhr

Islam-Archiv: Koordinierungsrat vertritt Mehrheit der Muslime

(KNA) Fast alle in Deutschland lebenden Muslime wollen interreligiösen Dialog. Für 83 Prozent ist die christlich-islamische Begegnung «sehr wichtig» und für 13 Prozent «wichtig». 70 Prozent können sich die Teilnahme an einem jüdisch-muslimischen Dialog vorstellen. 19 Prozent lehnten dies ab, wie eine am Sonntag in Soest veröffentlichte Befragung des Islam-Archivs ergab.

Seite 62 von 65

You are here: Home