Meine-Islam-Reform

Die persönliche Seite einer Religion

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Herzlich Willkommen

Der Islam ist derzeit in aller Munde. Leider nicht deswegen, weil er eine großartige Religion mit einem sehr großen Potential für die Zukunft ist, sondern weil Terroristen und Selbstmordattentäter sein Streben in den Dreck ziehen. Im Showgeschäft würde man zwar sagen, daß schlechte Publicity immer noch besser ist, als gar keine, dennoch ist den Opfern dieser Umsetzung eines Steinzeitislam nicht damit gedient, daß der Islam trotz Negativbild stetig Zulauf durch immer neue Konvertiten erhält....

Weiterlesen...

Meine-Islam-Reform.de - Perspektiven des Islam

Was mich erschreckt...

Benutzerbewertung: / 11
SchwachPerfekt 

Ich lese ab und an in anderen Foren um mich zu informieren. Dabei las ich kürzlich folgendes:

Und hier kommen wir zum nächsten großen Problem der Nur-Koraniten:
Damit das mit dem Nur-Koranitentum überhaupt funktionieren kann, muss man ein außerordentlicher Fachmann der arabischen Sprache sein. Weil die Nur-Koraniten keinerlei Hadithe annehmen, haben sie nämlich keine Hinweise auf die Bedeutungen der Verse und sind somit ausschließlich auf die Worte des Korans selbst angewiesen. Um diese auch nur ansatzweise zu analysieren, muss man jegliche Sprachwissenschaftliche Disziplin perfekt beherrschen. Wir haben bereits in mehreren Fällen gesehen, dass sie sogar, wenn sie die Verse auf deutsch nehmen, nicht alle Aspekte beachtet haben, sondern die Verse laienhaft und pseudotiefgründig interpretieren. Geschweige denn, man würde auch noch schauen, was im Arabischen Originaltext steht.
Und hier bricht das Nur-Koraniten-System wieder zusammen. Denn es ist sicherlich so, dass nicht jeder einzelne ein Sprachwissenschaftler höchsten Grades werden kann. Somit ist man darauf angewiesen, dass man jemand anderes glaubt. Woher will der Nur-Koranit aber nun wissen, ob dieser die Wahrheit sagt oder nicht nach seinen Neigungen die Worte so versteht, wie er es wünscht, obwohl er ein Sprachwissenschaftler ist? Denn genau hiermit haben sie argumentiert, weswegen sie nicht den Worten eines Gelehrten folgen könnten.

Ich muss sagen, dass mich dies ein wenig erschrocken hat.

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 14. Oktober 2012 um 18:10 Uhr

Erklärte der Prophet den Koran?

Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

Um die Existenz von Ahadith zu rechtfertigen wird oftmals behauptet, diese würden uns überliefern, wie der Koran zu verstehen sei. Meist wird dies mit Koranversen untermauert, die man durchaus zwar so lesen kann, als habe der Prophet noch andere Dinge, als den Koran gelehrt bzw. als habe er den Koran erläutert. Diese Verse sind jedoch allesamt in dieser Hinsicht nicht eindeutig.

Heute will ich jedoch nicht darlegen, wieso diese Verse nicht eindeutig sind, sondern will einmal diese Ansicht der Anhänger der Ahadith konsequent bis zum Ende führen.

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 12. Oktober 2012 um 01:10 Uhr

Sure 62 Vers 2

Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

Im Folgenden möchte ich eine Interpretation des Verses 2 der Sure 62 vorstellen, die der gängigen orthodoxen Sichtweise widerspricht:

Er ist es, Der unter den Schriftunkundigen einen Gesandten von ihnen hat erstehen lassen, der ihnen Seine Zeichen verliest, sie läutert und sie das Buch und die Weisheit lehrt, obgleich sie sich ja zuvor in deutlichem Irrtum befanden -,

هو الذى بعث فى الامين رسولا منهم يتلوا عليهم ءايته ويزكيهم ويعلمهم الكتب والحكمة وان كانوا من قبل لفى ضلل مبين

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 11. Oktober 2012 um 23:58 Uhr

Der Irrtum, dass Sure 62 Vers 2 die Ahadith stützen würde

Benutzerbewertung: / 7
SchwachPerfekt 

Im "Shia-Forum" wird ein neuer Versuch unternommen, die eigene Hadithtradition mit einem Koranvers zu rechtfertigen. Der entsprechende Beitrag findet sich hier: http://www.shia-forum.de/index.php?/topic/54405-argumente-der-nur-koraner-der-freitagsvers/

Dabei werden Fragen formuliert:

Die Nur-Koraner behaupten, dass man keinen Hadithen die vom Propheten überliefert werden, folgen soll. Daher auch ihr Name. Wir diskutieren hier über einen von vielen Versen, die diese Behauptung widerlegen. Wie lässt sich der Glaube der Nur-Koraner mit dem folgeden Vers vereinbaren:
[62:2] Er ist es, der unter den Unwissenden (fie l-ummieyiena) einen Gesandten aus ihren eigenen Reihen hat auftreten lassen, der ihnen seine Verse verliest, sie  läutert und sie die Schrift und die Weisheit lehrt. - Früher befanden sie sich offensichtlich im Irrtum. -
Die Diskussion soll auf den folgenden Fragen basieren:
Was ist unter „Lehren“ zu verstehen?
Was ist der Unterschied zwischen dem Verlesen der Verse und dem Lehren der Schrift.
Was ist der Unterschied zwischen dem Lehren der Schrift und dem Lehren der Weisheit?
Wie läutert uns der Prophet? Wie läuft das ab?
Es ist nicht erlaubt, Behauptungen aufzustellen, ohne sie argumentativ zu untermauern. Die Diskussion muss sachlich verlaufen und man sollte sich möglichst kurz halten. D.h. so viel wie nötig und so wenig wie möglich schreiben. Beachtet bitte die Hinweise zum Bereich.

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 03. Oktober 2012 um 22:28 Uhr

Freitagsgebet

Benutzerbewertung: / 6
SchwachPerfekt 

Eine neue Kontroverse in der allgemeinen Diskussion um den Koran scheint das Freitagsgebet zu sein. Neben den vielen verschiedenen Meinungen, was das Gebet im Islam betrifft, ist diese Frage das Tuepfelchen auf dem I... Manchmal denke ich zurueck an die Zeit, da alles so einfach und logisch schien: die Juedische  Gemeinde hat ihren Sabbath, die christliche ihren Sonntag und die Muslimische halt ihren Freitag. Ja, was soll daran wohl falsch sein???

Es geht generell nicht um richtig oder falsch, es ist sicher schoen, wenn Menschen zusammenkommen, um zusammen zu beten, an Gott zu denken, zu lernen (hmm, scheint mir eher die Definition von Hagg zu sein...), jedoch es als unabaenderliches Gesetz zu deklarieren, bei dessen Nichteinhaltung Maenner (fuer Frauen ist es anscheinend nicht obligatorisch...) zu ewiger Strafe verdammt werden sollen - das scheint mir doch eine grosse Verantwortung.

Das Gesetz soll der Koran bleiben. Sagt der Koran tatsaechlich, dass es eine Obligation fuer die Glaeubigen zu sein hat, das Freitagsgebet miteinander zu beten?? Oder wurde diese Praktik – wie so viele andere – aus politischen Gruenden hinzugefuegt??? Diesen Fragen moechte ich in diesem Artikel nachgehen.

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 30. September 2012 um 10:15 Uhr

"Gehorcht dem Gesandten" ? = NUR DEM KORAN FOLGEN !!!

Benutzerbewertung: / 6
SchwachPerfekt 

Jetzt frage ich euch :
Wollt ihr den Propheten nicht als Vorbild nehmen ???
Wollt ihr Allahs Gesandten nicht gehorchen ???
Wollt ihr ihm nicht glauben ???
Die Verse sind deutlich !

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 17. September 2012 um 22:28 Uhr

Seite 10 von 65

You are here: Home