1 Mann = 2 Frauen (von Bruder Layth – übersetzt von A. Heisig

3.7
(3)

Laut den heutigen muslimischen Gelehrten und Führern sind Frauen nicht in der Lage zu regieren oder eine andere bedeutungsvolle Funktion auszufüllen, da Gott darauf hingewiesen habe, dass sie im Vergleich zu Männern Defizite hätten. Diese muslimischen Gelehrten erzählen einem, dass Gott im Koran gesagt habe, dass das Zeugnis eines Mannes dem zweier Frauen entspreche, da Frauen vergesslich und emotional gesteuert seien.

Jeder vernünftige und rational denkende Mensch, der zusammen mit Frauen studiert oder gearbeitet hat weiß, dass Frauen ebenso intelligent – wenn nicht intelligenter – als die meisten ihrer männlichen Kollegen sind. Ich befinde mich derzeit noch auf der Suche nach dieser fiktiven Frau, die alles vergisst und deren Gedächtnis dem des Mannes unterlegen ist (wir alle wünschen uns, dass es manchmal so wäre). Lassen Sie uns den Vers, aus dem diese Ungleichheit und dieser Sexismus extrahiert wurden näher untersuchen:

 

„2.282. Ihr Gläubigen! Wenn ihr auf eine bestimmte Frist ein Schuldverhältnis eingeht, dann schreibt es auf! Und ein Schreiber soll (es) in eurem Beisein aufschreiben, so wie es recht und billig ist. Und kein Schreiber soll sich weigern zu schreiben, so wie Gott es ihn gelehrt hat. Er soll schreiben. Und der Schuldner soll diktieren und Gott, seinen Herrn, fürchten und nichts davon abzwacken. Und wenn der Schuldner schwachsinnig oder minderjährig ist oder (aus irgend welchen Gründen) nicht selber zu diktieren vermag, soll sein Anwalt diktieren, so wie es recht und billig ist. Und nehmt zwei Zeugen unter euren Männern! Wenn es nicht zwei Männer sein können, dann sollen es ein Mann und zwei Frauen sein, solche, die euch als Zeugen genehm sind, – (zwei Frauen) damit (für den Fall), daß die eine von ihnen sich irrt [Tudhil], die eine (die sich nicht irrt) die andere (die sich irrt, an den wahren Sachverhalt) erinnere. […]“1 (2/282)

Das in Sure 2 Vers 282 benutzte Wort, welches die Mißverständnisse bezüglich der Anforderungen an einen Zeugen hervorgerufen hat ist „Tudhil“.

  • Khalifa übersetzte mit „biased“2
  • Yusuf Ali benutzt den Begriff „errs“3

Es gibt auch einige Übersetzungen, die „vergisst“ schreiben.

Der Begriff für „vergisst“ lautet im Arabischen „‚Tansa/Nasi“…Daher können wir diese Möglichkeit von Anfang an ausschließen.

„Dhal“ ist das Gegenteil von „Leitung“…Daher könnte die eine erste Übersetzung „Fehlgeleitet“ lauten.

Ein weiteres Derivat wäre „Dhilal/Dhil“, was „Schatten“ bedeutet (Bereich ohne vollständiges Licht).

Unter Bezugnahme auf Sure 2 vers 282 können wir also sagen:

„[…]Wenn ihr keine findet, dann ein Mann und zwei Frauen deren Zeugnis für euch akzeptabel ist, wenn eine von ihnen  [Tudhil] ist, dann wird die eine die andere erinnern […]“4

Es ist zu beachten, dass es nicht um Ehrlichkeit oder Befangenheit geht, da die ausgewählten Zeugen ja bereits als akzeptabel oder ehrlich gelten.

Wir sagten auch, dass „Vergesslichkeit“ keine mögliche Übersetzung sein kann.

Tudhil = Fehlgeleitet, Verloren, im Schatten.

Ein klareres Verständnis von 2/282 wird möglich, wenn wir den Kontext analysieren:

1. Bei einer finanziellen Transaktion, die mit Schulden einhergeht, die erst später getilgt werden, so soll dies dokumentiert werden.

2. Diese Dokumentation muss durch einen offiziellen Aufseher oder eine Institution niedergelegt werden.

3. Derjenige, der das Geld geliehen hat, diktiert dem Aufseher die Details der Transaktion und unterschreibt.

4. Wenn derjenige, der etwas geliehen hat aus irgendeinem Grund unpässlich ist, dann soll sein Vormund bzw. Anwalt die Verantwortung übernehmen.

5. Es werden zwei Zeugen benötigt, um die Transaktion zu beglaubigen.

6. Es ist zu bevorzugen, dass die Zeugen Männer sind, doch wenn dies nicht möglich ist, so genügen ein Mann und zwei Frauen.

7. Zum Zeitpunkt der Aussage werden nur zwei Zeugen benötigt. Wenn eine der Frauen unpässlich/unfähig ist, dann soll die andere ihren Platz einnehmen.

Die Frage, die wir uns alle stellen sollten lautet: „Was könnte ein Grund sein, wieso eine Frau bezüglich ihrer Aussage „fehlgeleitet“ ist?“

Die Antwort darauf ist offensichtlich: Der Hauptunterschied zwischen Mann und Frau liegt in ihrer Physiologie. Frauen gebären, Männer nicht; Frauen müssen nach der Geburt eine Zeit lang ruhen, Männer nicht; Frauen stillen ihre Kinder, Männer nicht; Frauen haben einen Menstruationszyklus, der diese auf verschiedene Arten einschränken kann, Männer nicht. Diese Unterschiede liegen in der Physiologie begründet und haben nichts mit der Intelligenz zu tun.

Es ist offensichtlich, dass Gott laut dem Koran zwei Zeugen wünscht (dies geht klar aus der Reihenfolge der Worte des Verses hervor). Gott der alles weiß und alles geschaffen hat weiß, dass es nicht Praktikabel ist, wenn ein Mann und eine Frau als Zeugen bestellt werden, da die Frau dann unter Umständen unpässlich ist, während der Mann dies nicht ist, und da Gott zwei Zeugen wünscht ist die Wahrscheinlichkeit bei einem Mann und zwei Frauen höher, dass auch zwei Zeugen anwesend sind, da man ja auf drei Personen zurückgreifen kann. (Beachten Sie bitte, dass, wenn Gott hätte sagen wollen, dass die Zeugenaussage eines Mannes mit der zweier Frauen gleichwertig sei, er den Vers erweitert hätte mit dem Zusatz: „Wenn zwei Frauen und ein Mann nicht verfügbar sind, so sind vier Frauen auszuwählen.)

Dieser kostbare Koran spricht von nichts anderem, als von Fairness und Gerechtigkeit für Mann und Frau. Doch es sind die schlechten Wünsche derer, die ihre Religion korrumpiert haben damit das Buch ihren eigenen Zwecken und Wünschen dient.

Beachten Sie: Anders als bei zukünftigen finanziellen Transaktionen, wie in 2:282 beschrieben, entspricht das Zeugnis 1 Mann = 1 Frau:

„Und wenn welche von euren Frauen etwas Abscheuliches begehen, so verlangt, daß vier von euch (Männern)5 gegen sie zeugen! Wenn sie (tatsächlich) zeugen, dann haltet sie im Haus fest, bis der Tod sie abberuft oder Gott ihnen eine Möglichkeit schafft (ins normale Leben zurückzukehren)!“ (4:15)

„Und wenn welche (von euch) ehrbare Frauen (mit dem Vorwurf des Ehebruchs) in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen (für die Wahrheit ihrer Aussage) beibringen, dann verabreicht ihnen achtzig Peitschenhiebe und nehmt nie (mehr) eine Zeugenaussage von ihnen an! Sie sind die (wahren) Frevler,“ (24:4)

In der Tat existiert sogar ein Fall, bei dem die Aussage einer Frau über der eines Mannes steht:

„Und wenn welche (von euch) ihre (eigenen) Gattinnen (mit dem Vorwurf des Ehebruchs) in Verruf bringen und nur sich selber als Zeugen (dafür haben), dann soll die Zeugenaussage eines solchen Ehegatten darin bestehen, daß er viermal vor Gott bezeugt, daß er die Wahrheit sagt, und ein fünftes Mal, daß der Fluch Gottes über ihn kommen soll, wenn er lügt. Und die betreffende Frau entgeht der Strafe (die auf Ehebruch steht), wenn sie viermal vor Gott bezeugt, daß er lügt, und ein fünftes Mal, daß der Zorn Gottes über sie kommen soll, wenn er die Wahrheit sagt.“ (24:6-9)

Möge Gott unser Wissen wachsen lassen und uns Weisheit gewähren.


1 Alle Versangaben: Paret, Rudi: Der Koran. Stuttgart, Berlin, Köln, 2001, 8. veränderte Auflage.
2 Voreingenommen, einseitig, befangen – Anm. des Übers.
3 irrt – Anm. des Übers.
4 Übersetzung des Autors / „If you cannot find, then one man and two women FROM WHO’S TESTIMONY IS ACCEPTABLE TO YOU. If one of them is ‚Tudhil‘, then one will remind the other…“
5 Paret hat in Klammern „Männer“ hinzugefügt, was nicht im Originaltext steht. Der Autor übersetzt folgerichtig: „“If any of your women are guilty of lewdness, Take the evidence of four (Reliable) witnesses from amongst you against them; and if they testify, confine them to houses until death do claim them, or Allah ordain for them some (other) way.“

Quelle: https://free-minds.org/index.php/are-two-women-equal-one-man

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

2 Gedanken zu „1 Mann = 2 Frauen (von Bruder Layth – übersetzt von A. Heisig“

  1. „..3. Derjenige, der das Geld verliehen hat diktiert dem Aufseher die Details der Transaktion und unterschreibt….“

    Im 2/282 it überhaupt nicht die Rede von dem Gläubiger, sondern nur vom Schuldner!

    „…..Diese muslimischen Gelehrten erzählen einem, dass Gott im Koran gesagt habe, dass das Zeugnis eines Mannes dem zweier Frauen entspreche, da Frauen vergesslich und emotional gesteuert seien…“

    Im 2/282 steht es sogar explizit: „..damit (für den Fall), daß die eine von ihnen …die eine … die andere… erinnere. “
    Somit steht da, Frauen vergesslichER sind als Männer!

    „…Es ist offensichtlich, dass Gott laut dem Koran zwei Zeugen wünscht..“
    Ja, zwei Männer oder ein Mann und zwei Frauen:
    „..Wenn es nicht zwei Männer sein können, dann sollen es ein Mann und zwei Frauen sein…“

    und nicht wie du es dir zusammen fantasierst, wenn sie unpässlich ist usw. sondern wenn die eine Frau den Sachverhalt vergisst, damit die eine die andere erinnert wie es im 2/282 wortwörtlich steht! Das impliziert, dass die beiden Frauen ihre Aussagen machen müssen später und nicht nur eine, da man niemanden erinnern kann, der nicht anwesend ist bzw. der nicht seine Aussage macht. das schließt somit Abwesenheit oder Nicht-Aussage, oder wie du es nennst: ,unpässlich istˋ, aus!

    „…wenn Gott hätte sagen wollen, dass die Zeugenaussage eines Mannes mit der zweier Frauen gleichwertig sei, er den Vers erweitert hätte mit dem Zusatz: „Wenn zwei Frauen und ein Mann nicht verfügbar sind, so sind vier Frauen auszuwählen.)…“

    Was Gott hätte schreiben sollen, um etwas sagen zu wollen, hast nicht du zu interpretieren oder vorzuschreiben!
    Im 2/282 ist zunächst nur von zwei Männern die Rede und nicht von zwei Frauen, somit bevorzugt er unstreitbar die Männer als Zeugen. Im 2/282 räumt er aber ddie Möglichkeit ein dden zweiten Mann durch zwei Frauen zu ersetzen. Und somit sagt Gott damit, dass die Zeugenaussage eines Mannes gleichwertig mit der zweier Frauen ist. Und somit ist es auch nicht möglich nur Frauen als Zeugen zu nehmen, sondern nur in Verbindung mit einem Mann. Im Gegensatz, sollten es eigentlich nur männliche Zeugen sein und nur im Notfal zwei Frauen dazu genommen werden.
    Du versuchst hier kranpfhaft die eindeutigen und einfach und logisch verständlichen Verse mit falschen Behauptungen zu verdrehen und zu verkomplizieren um deren Aussage dahingehend anzupassen, damit sie deiner eigenen Vorstellung und Wünschen der Gleichstellung von Mann und Frau dient!

    „…die ihre Religion korrumpiert haben damit das Buch ihren eigenen Zwecken und Wünschen dient…“

    Du sprichst von dir selbst!

    „..Jeder vernünftige und rational denkende Mensch, der zusammen mit Frauen studiert oder gearbeitet hat weiß, dass Frauen ebenso intelligent – wenn nicht intelligenter – als die meisten ihrer männlichen Kollegen sind….“

    Ich habe als gebildeter Akademiker die gegenteilige Erfahrung gemacht, so wie die meisten Männer und Frauen.
    Dass du Diejenigen, die angeblich andere Erfahrungen gemacht haben als rational und vernünftig denkende Menschen bezeichnest, macht es nicht weniger unwahr. du nutzt dadurch nur manipulative Werkzeuge der Sprache um Diejenigen die nicht deiner Meinung sind was ihre Erfahrungen entspricht, als vernünftige und rational denkende Menschen auszuschließen.

    Und Last but not Least:
    „..In der Tat existiert sogar ein Fall, bei dem die Aussage einer Frau über der eines Mannes steht:..“
    Das ist ganz klar eine falsche Behauptung von dir, da dort nur steht, dass eine Frau der Strafe entgehen kann. Würde ihre Aussage über die eines Mannes stehen, müsste der Mann in einem Gerichtsverfahren verurteilt werden, wenn ihre aussage über den des Mannes stehen und nicht umgekehrt. aber sie kann mit der Beteuerung ihrer Unschuld lediglich ihrer eigenen Strafe entgehen und nur dem Urteil der Strafe entgehen und nicht des Fluches, der den Lügner treffen wird. Nur weil der Fluch den Lügner treffen soll, steht die Aussage der Frau in dem genannten Fall nicht ÜBER die des Mannes, sonst müsste der Mann stattdessen verurteilt werden oder der Fluch ihn treffen, selbst wenn die Frau lügt. Wenn eine Aussage über eine andere aussage steht, dann muss da ja auch für eine falsche aussage gelten und sich dann gegen den anderen wenden. all das trifft in diesem Fall nicht zu.
    Somit ist deine Behauptung vollkommen falsch und widerspricht dem deutlich verständlichen Text des Korans.

    Entweder machst du das mit Absicht und versuchst den Koran zu verdrehen oder du hast absoulut kein Koran-Verständnis.#
    Da du aber hier eine Plattform führst wo du einen auf Koranlehrer machst und weil du die Hadithe schon abweist, ist es eindeutig, dass du versuchst den Koran absichtlich falsch auszulegen.
    Wer von Islamreform spricht zeigt damit schon deutlich seine Gesinnung. Wer in unzähligen Artikeln ständig die Aussagen des Korans verdreht und die Islamgelehrten ständig Vorwürfe macht und dabei ständig deutlich unsinnige Behauptungen aufsstellt, will einfach nur die Aussagen des Korans und somit Allah Lehjre verdrehen.
    Das erbärmliche dabei ist, dass du das nicht mal annährend schaffst, da deine Versuche offensichtlich sind und deine Behauptungen viel zu verdreht und den Koranaussagen entgegen gesetzt sind. Deine Versuche ähneln stark die eines Katholiken, der versucht sich als Muslim auszugeben.
    Aber vielleicht versuchst du einfach nur dein westliches Weltbild in den Islam reinzuzwingen, selbst wenn du dafür den Lesern das Gegenteil von dem einreden musst was der Koran und die Hadithe aussagen.

    1. Ich weiße darauf hin, dass die übersetzten Artikel die Meinung des Verfassers und nicht des Übersetzer wiedergeben.
      Jegliche Übersetzung erfährt Veränderung – die ist zu berücksichtigen.
      Deine Kritik hat primär damit zu tun, dass der Link zum Originaltext fehlte. Er wurde ergänzt und Übersetzungen angepasst um weniger missverständlich zu sein. Im Zweifelsfalle solltest Du mit dem Verfasser des Textes reden; ich kann nicht einen Artikel in Gänze verteidigen, dessen Position ich selbst nicht völlig teile.
      Manche Deiner Ausführungen sind hingegen Unsinn:
      Nur weil jemand eine andere Meinung vertritt, erwächst daraus nicht das Recht unlautere Absichten zu unterstellen.
      Es ist auch nicht zielführend über die „richtige“ Koraninterpretation zu entscheiden, da es hierbei um die Darstellung von Interpretationen geht, die es gibt.
      Andere Aspekte scheinst Du schlicht nicht begriffe zu haben; und zwar dahingehend, was der Autor meint. Anders kann ich mir dein Vorbeiargumentieren nicht erklären. Ist mi persönlich allerdings auch egal.
      Allerdings muss ich ganz klar sagen: sowenig in dem Text die Argumentation bezüglich Erfahrung stichhaltig ist, so dämlich ist Deine Entgegnung darauf und man kann kaum glauben, dass ein „gebildeter Akademiker“ sich dermaßen undifferenziert äußert. Exemplarisch: https://www.lifepr.de/pressemitteilung/institut-fuer-demographie-allgemeinwohl-und-familie-ev/Welches-Geschlecht-ist-intelligenter/boxid/722250

      Übrigens passe ich mich bezüglich freundlicher Wortwahl Deiner Schreibe an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.